30.01.2017

Pascal Broulis ist neuer Präsident der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Der Stiftungsrat der ch Stiftung hat an seiner Stiftungsratsversammlung vom 4. Januar 2017 in Interlaken den Waadtländer Staatsrat Pascal Broulis zum neuen Präsidenten der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit gewählt.

Der neu gewählte Präsident, Staatsrat Pascal Broulis, übernimmt im Jubiläumsjahr
der ch Stiftung das Amt vom St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth, der die ch Stiftung
in den letzten vier Jahren präsidierte. Die Stärkung und Weiterentwicklung des
Föderalismus und die nationale Verständigung sind für den neu gewählten Präsidenten
Prioritäten. Der Monitoringbericht Föderalismus 2014–2016, der Mitte 2017 erscheint,
wird Thema sein an der fünften nationalen Föderalismuskonferenz in Montreux,
für deren Organisation Staatsrat Broulis verantwortlich ist. Als ehemaliger Präsident
der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) bringt der Waadtländer Staatsrat
Pascal Broulis zudem grosse Erfahrung im Bereich der interkantonalen Zusammenarbeit
mit. Pascal Broulis tritt sein Amt am 1. Februar 2017 an. Der Präsident der ch
Stiftung ist gleichzeitig Präsident des Institutsrats des Instituts für Föderalismus der
Universität Freiburg.

Der Stiftungsrat würdigte die grossen Verdienste des ausscheidenden Präsidenten.
Regierungsrat Benedikt Würth hat sich während des gesamten Übergangsprozesses
im Bereich Austausch und Mobilität stark für die Interessen der ch Stiftung eingesetzt.
Einen grossen Einsatz leistete er auch im Bereich des Föderalismus. In seine
Amtszeit fallen die Neukonzeption des Föderalismusmonitorings, der Abschluss eines
Pilotvertrags mit dem Institut für Föderalismus und die Schaffung des Föderalismuspreises,
den die ch Stiftung inzwischen bereits dreimal verliehen hat.

Kontakt und Informationen
- Staatsrat Pascal Broulis, Tel. 021 316 20 01
- Regierungsrat Benedikt Würth, Tel. 079 639 26 60
- Sandra Maissen, Geschäftsführerin ch Stiftung, Tel. 031 320 30 00